Zu meiner Person...

Im Alter von acht Jahren habe ich das erste Mal ein Schachbrett bei meinem Großvater gesehen. Er spielte jede Woche einige Partien mit einem guten Freund in unserem Gastwirtschaft. Mich faszinierten die Figuren und wie sie über die Felder stolzierten. Der Bekannte sprach mit  meinen Vater, dass bald ein Anfängerkurs in der  Grundschule organisiert vom ortsansässigen Schachclub Neustadt an der Donau stattfinde. Ich besuchte die "Schnupperstunde" und konnte nicht mehr von dem Schachspiel lassen. Das nun schon seit mehr als über 40 Jahren. 
 Im Schachclub Neustadt machte ich auch die ersten Gehversuche als Schüler- und Jugendtrainer. Dort erlernten viele Mädchen und Jungen verschiedener Altersstufen das Schach spielen, bestritten Einzel- und Meisterschaftsturniere auf nationaler oder internationaler Bühne. Organisatorisch habe ich bereits mehrere nationale Turniere betreut.
 Privat bin ich 2005 nach Mainburg gezogen. Im selben Jahr trat ich der Schachabteilung des TSV Mainburg 1861 bei. Auch hier bin ich seitdem als Schüler- und Jugendbetreuer tätig. 
Durch diese ehrenamtliche Tätigkeiten habe ich das Konzept Abenteuer Kinderschach über die Jahre entwickelt. 
 
Persönlich habe ich mich immer weitergebildet. Ich bemerkte, dass nur das Lernen von Schachtaktiken und Strategien nicht für einen Turniererfolg ausreichten. Die Physiologische und Mentale Einstellung der Spieler und Spielerinnen ist von großer Bedeutung und entsprechend zu schulen. Diese Aspekte berücksichtige ich bei meinen Trainings und leite meine Schüler entsprechend an. Die mentalen Umsetzungen hilft den Kindern nicht nur in sportlichen Bereich. Ein ganzheitlicher Ansatz ist mir sehr wichtig, damit die erlernten Techniken auch im Alltag angewendet werden können. Sei es in der Schule, Beruf oder anderen Sportarten oder Hobbies. 

Mehr als 53% der der Deutschen antworten auf die Frage: Können sie Schach spielen?  - mit JA!